Keine Ausreden

  1. „… ist barfuß laufen denn nicht gefährlich?“

Angst vor einer Sache zähmt man durch Wissen – man geht los und verliert die Angst. Durch barfuß laufen, laufen Sie bewußt und sind konzentriert bei der Sache, scannen den Boden genau. Sie lernen achtsam und vorausschauend zu laufen. Die einzige Glasscherbe erwischte mich auf meinem eigenen Balkon. Die Fußsohlen werden lederartig und stecken einiges weg. Mit Vorliebe laufe ich barfuß in Städten – in Dresden, Köln, Heidelberg und Freiburg.

vor der Frauenkirche in Dresden_resize

  1. Gefährlich sind unsere Schuhe – Dr. Rossi sagt, der Schuh macht ein

natürliches Gehen unmöglich. Unsere Füßek stecken in Gips und Muskeln ver-

kümmern. Irgendwann können unsere Füße und Gelenke dann fast nicht einmal mehr barfuß stehen und die Empfindung aushalten. „Es tut weh“ – barfuß geht nur noch auf dem Teppich, erzählen mir viele meiner Kursteilnehmer

 

  1. „Mein Arzt sagt, bei mir hilft nur eine Op.“

Meine Erfahrung lehrt: Je größer das gesundheitliche Problem, desto mehr schulden Sie es sich, barfuß zu laufen. Teilnehmer berichten z. B. dass sie kurz vor einer Bandscheiben-Op standen und durch einige Stunden barfuß Training ihr Zustand sich drastisch geändert hätte – die Op wurde für immer aufgeschoben… Oder aber, plötzlich spüren sie ihre Zehen wieder, die vorher taub und weh getan hätten, auch hier wurde die Op verschoben. Auch mit Burnout Patienten habe ich schon tolle Erfahrungen gemacht.

Durch konsequentes Barfuß laufen, wurde ich meine Achillessehnenentzündung komplett los. Auch meine Haglund Ferse wurde um 60% kleiner. Meine Krampfadern – auch hier empfahl ein Arzt eine Op – wurden um 50% geringer. An einem Bein verschwanden sie total… trotzdem ich genetisch durch meine Großmütter sehr vorbelastet bin.

 

  1. „… ich brauche meine Einlagen …“

Ganz ehrlich, werden durch die Einlagen ihre Füße und Körper wieder gesund?

Einmal damit angefangen – selbst im Kindesalter – werden Sie die Dinger nicht mehr los – die Spirale dreht sich gegen mehr und mehr Dämpfung oder Stützen. Die Form unserer Füße entscheidet nicht darüber, ob wir barfuß gehen können oder nicht, sondern wie muskulär Ihr Fuß ist. Das Fußgewölbe verändert sich durchs barfuß laufen – Muskeln drum herum werden stärker. Unser Fuß wirkt endlich wieder wie eine Feder und Stoßdämpfer – wozu sie in erster Linie gebaut sind.

Aufgeklärte Orthopäden sind sich einig, dass barfuß laufen der gesündeste Schuh ist. Trainieren wir den Fuß, sind in über 90% der Fälle Einlagen gar nicht mehr nötig.

Eigentlich müsste ich auch welche tragen… hatte ich es schon erwähnt?

 

  1. 5. „…Es ist zu kalt draußen…“. Komischerweise bekommen wir kalte Füße durch zu enge Strümpfe und Schuhe. Ohne Schuhe findet die Durchblutung endlich wieder bis in den kleinsten Zeh statt. Selbst wenn die Füße von außen kalt werden, von innen läuft unser Körper auf Hochtouren – im Prinzip wie bei einer Sauna –

Barfuß im Regen_resize

Selbst die Blase nimmt keinen Schaden, auch Erkältungskrankheiten spielen kaum noch eine Rolle – bei stetigem und langsamem Sich-Dran-Gewöhnen!

Ich begann im Winter vor vier Jahren mit dem Barfuß Laufen und wurde weniger krank. Wenn man bemerkt, dass eine Sache einem guttut, passiert auch nichts. Wie bei so vielen Dingen, ist unsere Einstellung ausschlaggebend.

 

  1. „… werde ich denn nicht schief angeguckt?“

Wenn Sie merken, wie gut barfuß laufen tut, machen ein paar schiefe Blicke oder Bemerkungen nichts aus – im Gegenteil, Sie klären andere auf. Seitdem ich barfuß laufe, komme ich mit sehr vielen Menschen ins Gespräch.

Groppertal (Villingen i. Schwarzwald)

Einige erzählten mir später sie hätten es auch probiert und es fühlte sich sehr gut an. Endlich fühlen wir uns wieder wie Kinder und können bei Regen durch die Pfützen laufen.